In unserem Gehirn beherbergen wir sieben grundlegende Entwicklungsstufen:

  1. Fisch
  2. Amphibie
  3. Reptil
  4. Säugetier
  5. Affe
  6. Urmensch
  7. moderner Mensch

Wenn man sich über die Eigenheiten des jeweiligen Tieres bewusst wird, erkennt man Zusammenhänge zu typischen Verhaltensweisen des Menschen.

  1. Der Fisch lässt sich treiben, hat keinerlei Ängste.
  2. Die Amphibie zieht sich zurück um Schutz zu suchen und kommt hervor, wenn keine Gefahr mehr droht.
  3. Das Reptil (Krokodil im Speziellen) lauert auf seine Beute und legt im richtigen Moment kraftvoll los.
  4. Das Säugetier kennt Ängste (Distanz) und Zuneigung (Nähe).
  5. Der Affe ist in der Gruppe unterwegs, bewegt sich sicher im dreidimensionalen Raum und liebt es, Spielchen zu spielen.
  6. Der Urmensch muss seine Familie anführen oder sich dem Anführer bedingungslos unterordnen.
  7. Der moderne Mensch ist einfühlsam, beherrscht aber auch Struktur und System.

Wenn Sie über sich nachdenken, fällt Ihnen auf, dass Sie die Eigenheiten jeder Stufe in sich haben. Wenn Sie auf einer Stufe nur entweder das Eine oder das Andere für sich bejahen können, ist eine Blockade auf der entsprechenden Stufe wahrscheinlich. Für die Balance benötigt man die ganze Bandbreite, wie bei einer Balkenwaage, die für das Gleichgewicht beidseitig gefüllte Waagschalen benötigt.

ausgeglichenheit-evopaed